Vegane Wanderverpflegung – vegane Kekse selber backen

Veganer Wanderproviant
Foto: Pixabay.com

Gastbeitrag von einer ehemaligen Wanderkollegin

Liebe Wanderfreunde

Ein Picknick gehört zu jedem Wanderausflug dazu. Aber auch ein Snack oder etwas Süßes für zwischendurch muss mit auf den Ausflug. Ich habe gesehen, dass ihr auch im Winter wandert. Da gibt es einige feine vegane Plätzchenrezepte, besonders für die kalte Jahreszeit. Ich schreibe euch dazu eine Anleitung auf. Vielleicht probiert ihr sie mal aus und merkt, wie gut veganes Essen sein kann. Gesund und nachhaltig ist es sowieso.

Vegane Kekse selber backen

Winterzeit ist Kekse Zeit. Vor allem im Dezember, also in der Vorweihnachtszeit, werden fleißig Plätzchen gebacken. Aber, sofern nicht die üblichen Weihnachtsgewürze unter den Teig gemischt werden, könnt ihr die das ganze Jahr über als Proviant in den Rucksack packen.

Viele Menschen denken, dass vegane Ernährung langweilig ist und fad schmeckt. Wer kochen kann und sich damit befasst, kann locker das Gegenteil beweisen. Schließlich schmecken auch Gerichte mit tierischen Produkten nur, wenn der Koch oder die Köchin wirklich kochen kann.

Veganes Kleingebäck gab es schon im Mittelalter

Es ist keine Neuerfindung oder Modeerscheinung. Den besten Beweis liefert Hildegard von Bingen mit ihren köstlichen Energieplätzchen. Die lassen sich übrigens auch heute noch sehr einfach backen.

Vegane Plätzchen schmecken genauso gut wie klassische

Vegan Backen, vegane Kekse

Sogar der so beliebte Mürbeteig geht auch vegan. Damit ihr eure Kekse auch bestimmt Genießen könnt, beschreibe ich alles ganz ausführlich. So gelingt das Kleingebäck auch Backanfängern.

Was nicht an vegane Kekse gehört: Alle Milchprodukte, also Sahne, Butter, Quark und Milch. Pikante Kekse werden ohne Käse gebacken oder ihr nehmt veganen Käse. Eier sind natürlich auch tabu.

Mehl und Zucker sind erlaubt. Ob ihr wirklich viel Weizenmehl essen und Haushaltszucker verwendet möchtet, sei dahingestellt.

Das dürft ihr verwenden:

  • Vegane Milch, also zum Beispiel Mandelmilch, Kokosmilch oder Sojamilch.
  • Vegane Margarine oder Öle.
  • Veganen Joghurt statt saurer Sahne oder Joghurt.
  • Nüsse und Mandeln
  • Fruchtsaft, Früchte, Trockenfrüchte
  • Haferflocken
  • Kokosflocken
  • Kakao
  • und vieles mehr. Schaut euch mal im Reformhaus um!

Rezept für ganz einfache vegane Plätzchen

Das könnt ihr als Grundrezept betrachten. Das Kleingebäck schmeckt so oder kann abgewandelt, beziehungsweise ergänzt werden.

Das braucht ihr an Zutaten:

    • 500 g Mehl, ich verwende Dinkelmehl. Aber das könnt ihr nach eurem Geschmack entscheiden.
    • 50 g Stärkemehl
    • 300 g Margarine aus dem Kühlschrank
    • 100 g Birkenzucker/ Xylit – den gibt es mit verschiedener Süßkraft, schmeckt am besten den fertigen Teig ab.
    • 1 Packung Vanillezucker
    • 1 Teelöffel Backpulver
    • 1 EL Sojamehl mit 2 EL Wasser vermischt (ist ein guter Ei-Ersatz)
    • Abgeriebene Schale von einer Biozitrone
    • 1 Prise Salz (das ist so viel, wie zwischen Daumen und Zeigefingerkuppe passt).
    • Einige Tropfen Zitronenaroma.

 


Und so einfach könnt ihr die veganen Kekse machen

Zuerst stellt ihr einen Mürbeteig her. Das geht so:

  • Die Margarine gebt ihr in eine Schüssel und verteilt den Zucker darüber. Gebt die Prise Salz dazu und verrührt alles zu einer einheitlichen Masse. Ich nehme dazu das elektrische Rührgerät.
  • Danach siebt ihr das Mehl darüber und fügt die anderen Zutaten dazu.
  • Nun wird der Teig von Hand geknetet, bis er gleichmäßig ist und leicht glänzt.
  • Klebt der Teig an den Händen und an der Schüssel, kommt noch etwas Mehl dazu. Dieses auch ordentlich unterkneten.

Nun entscheidet ihr, ob ihr Plätzchen ausstechen möchtet oder eine schnelle Variante möchtet.

Zum Ausstechen den Teig in eine Kugel formen, in Haushaltsfolie gewickelt in den Kühlschrank stellen. Soll es schneller gehen, formt ihr Rollen und packt diese ebenfalls in Folie in den Kühlschrank.

Nach ein paar Stunden geht es weiter:

  • Heizt den Backofen auf 160 Grad vor und nehmt den Teig aus den Kühlschrank.
  • Streut etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und nehmt den Teig aus der Folie.
  • Belegt das Backblech mit Backpapier.
  • Die schnelle Variante: Schneidet von den Teigrollen Scheiben ab und legt diese auf das Blech. Wichtig ist, dass alle ungefähr gleich dick sind.
  • Zum Ausstechen knetet ihr die Teigkugel nochmals kurz durch und rollte den Teig dann aus. Jetzt könnt ihr Formen oder mit einem umgedrehten Glas Kreise ausstechen. Alles vorsichtig auf das Blech legen.
    Am besten geht das mit kalten Händen. Haltet sie zwischendurch ruhig mal unter kaltes Wasser.
  • Backen ungefähr 12 Minuten. Die Kekse sollen leicht gebräunt sein. Dann sind sie fertig.
  • Das Gebäck auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  • Wenn ihr möchtet, könnt ihr es noch verzieren.

Wenn euch das Rezept gefallen hat und wenn ihr möchtet, schreibe ich für euch später mal noch andere vegane Rezepte für Wanderproviant auf. Für die Sandwich zum Beispiel könnt ihr pikanten und gesunden Brotaufstrich selber machen. Das geht ganz einfach.

Vielleicht gebt ihr einen Kommentar ab und sagt mir, wie euch das Rezept gefallen hat und was ihr allgemein so von veganer Wanderverpflegung haltet!

 

Gastbeitrag von Gabriele

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*