Maskenpflicht in der Schweiz – das müssen Wanderer jetzt wissen

Bild Pixabay.com

Maskenpflicht im Schweizer öffentlichen Verkehr und in Seilbahnen

Ziemlich spät führte der Bundesrat nun auch die Maskenpflicht in der Schweiz ein. Vorerst in den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu denen zum Beispiel auch Schiffe und Seilbahnen gehören. Somit kommt kaum ein Wanderer drumherum.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man zum Wandern, wann immer möglich, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen sollte. Überfüllte Parkplätze gehören nicht in die Natur. Es wird uns also früher oder später alle mal betreffen: Welche Maske soll man tragen, wo bekommt man sie und wie geht man richtig damit um?

Im öffentlichen Verkehr der Schweiz musst du eine Maske tragen

Seit 6. Juni 2020 führt kein Weg mehr daran vorbei: Du wirst eine Maske tragen müssen. Pflicht besteht in Bus, Tram, Zug, Bergbahn, Seilbahn und auf dem Schiff. Empfohlen wird die Maske ausserdem überall dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen und ein Mindestabstand von 1.5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Wer keine Maske tragen muss:

  • Kinder unter 12 Jahren
  • Personen, die aus medizinischen Gründen davon befreit sind. Sie müssen eine Bescheinigung vom Arzt vorweisen können. Gründe können zum Beispiel Verletzungen im Gesicht, verschiedene Behinderungen, Panikattacken beim Tragen von Masken oder Asthma sein.
  • Mitunter empfehlen Ärzte, bei Schwangerschaft auf die Maske zu verzichten, das muss individuell geklärt werden.

Wer auf längeren Bahnfahrten schnell etwas essen oder trinken möchte, darf die Maske abnehmen.

Welche Maske ist empfehlenswert und wo bekommst du sie?

Aktuell bekommt ihr sicher auch immer wieder Werbung eingeblendet: Scheinbar überall gibt es derzeit Masken in Aktion. Manch einer hält sich für besonders clever und bestellt sie in grossen Mengen bei Billiganbietern aus Fernost. Ob ihr diese Masken dann wirklich stundenlang im Gesicht tragen möchtet und einatmen wollt, was da wahrscheinlich an Chemikalien drin ist, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Wenn du dir Masken online aus einem Schweizer Shop online bestellen möchtest, ohne überzogene Preise zu bezahlen, findest du im Internet einige.

Ich habe das Passende bei phoenix-budo gefunden. Da gibt es eine gute Auswahl und die Masken kosten nicht übermässig viel. Schön sind solche medizinischen Masken nicht, aber sie sollen ja den Zweck erfüllen und nicht modisch aussehen.

Bei Bon Prix könnt ihr farbige Stoffmasken, passend zu jedem Outfit bestellen, die schreiben aber in der Beschreibung gleich dazu, dass diese nicht schützen. Deshalb verlinke ich diese hier gar nicht erst. Selbst genähte Stoffmasken, Schals oder Tücher schützen laut BAG nicht ausreichend. Tücher und Schals werden in Bussen und Zügen als Masken auch nicht anerkannt.




So geht ihr richtig mit den Masken um:

Für die meisten von uns sind Masken Neuland und viele haben sich lange erfolgreich dagegen gesträubt. Nun müssen wir uns aber damit auseinandersetzen. Deshalb hier die wichtigsten Punkte:

  • Hygienemasken können, im Gegensatz zu Textilmasken, nur einmal benutzt werden. Danach gehören Sie in den Müll.
  • Desinfiziere dir vor dem An- und nach dem Abziehen der Maske die Hände.
  • Die Maske muss Mund und Nase bedecken, die Brille ist über der Maske zu tragen.
  • Eine Maske sollte maximal vier Stunden, wenn Sie vorher durchfeuchtet ist, auch kürzer, getragen werden und muss dann ersetzt werden.
  • Textilmasken solltest du bei 60 Grad, den Filter bei 90 Grad waschen und die Maske vor dem erneuten Tragen heiss bügeln.

Ausführlichere Informationen und ein Erklärvideo



Maske vergessen, und nun?

Du wirst vor einer Reise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in nächster Zeit ebenso an die Maske denken müssen, wie an das Bahn- oder Busticket. Unterwegs eine kaufen, dürfte schwer werden, geht vielleicht in der Apotheke im Bahnhof, sofern vorhanden, ansonsten gar nicht.

Manche Berg- und Seilbahnen verkaufen Hygienemasken. Wenn du keine hast, schaust du am besten vorher auf den Webseiten der Bahnbetreiber, ob dies der Fall ist. Anderseits dürfen sie dich nicht mitnehmen!

1 Kommentar

  1. Am Anfang sah ich keine Notwendigkeit für Masken, aber ich habe Berichte gesehen, die zeigen, dass sie die Übertragung von Partikeln von Person zu Person stoppen.

    Sie sind iregendwie wie Fahrradhelme, wo sie in Mode sind. Im öffentlichen Verkehr sieht es so aus, als ob jeder einen trägt, daher besteht ein gewisser Gruppenzwang, dies zu tun. Es ist interessant, wie sich die Dinge entwickeln.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*