Die perfekte Wanderjacke

Foto: Pixabay.com

Eine Jacke gehört immer in den Rucksack. Auch im Hochsommer kann das Wetter in den Bergen überraschend umschlagen, wie wir selber schon erlebt haben. Abends kann es auch nach einem heissen Tag empfindlich kühl werden und ausserdem eignet sich die Jacke als Sitzkissen und polstert Steine und Baumstämme, wenn kein bequemer Picknickplatz vorhanden ist. Eine Wanderjacke muss viel aushalten und sollte einige Eigenschaften haben, bei denen es keine Abstriche geben darf.

Was wird von einer Wanderjacke erwartet?

Die Wanderjacke muss winddicht sein, bequem, regendicht, wärmend und atmungsaktiv, und sie sollte über verschiedene Taschen und natürlich eine Kapuze verfügen. Niemand möchte in einer Jacke unterwegs sein, in der er bei Regen nicht mehr weiss, ob er schweissgebadet oder ob das Material so regendurchlässig ist. Neben Softshelljacken bieten sich Funktionsjacken mit herausnehmbaren Innenteil an. Damit hat man zwei Jacken, die einzeln, oder wenn es kühler ist, zusammengetragen werden können. Es gibt bei der Wahl der geeigneten Wanderjacke kein richtig oder falsch, sie muss dem Zweck genügen und dem Träger gefallen, passen und sich angenehm anfühlen. Mehr nicht.

Ob eine Wanderjacke von guter Qualität ist, entscheidet weder Marke noch Preis.

Warentests orientieren sich an folgenden Punkten:

Wanderjacke
Foto: Pixabay.com
  • Ganz wichtig: Ist die Jacke auch nach einigen Waschgängen noch regendicht?
  • Ist sie atmungsaktiv?
  • Ist sie bequem zu tragen, wie sind Passform und Handhabung?
  • Wie ist sie verarbeitet und ist das Material lichtecht und scheuerbeständig, das heisst: Ist die Jacke langlebig?
  • Ausserdem immer wieder ein Thema: Wie sieht es bei Obermaterial und Futter mit Schadstoffen aus?

Tests, wie sie zum Beispiel der Kassensturz durchführt, zeigen, dass ein hoher Preis keinesfalls für hohe Qualität stehen muss. So wurden zum Beispiel 2013 vom Kassensturz Softshell-Jacken in ein Testlabor geschickt. Immerhin heisst es in vielen Sportmagazinen, in Katalogen und auf entsprechenden Blogs oft, dass Softshelljacken grundsätzlich wärmend, atmungsaktiv und praktisch für jedes Wetter geeignet wären. Sind sie aber wirklich immer regenabweisend und winddicht? Bei dem Test gab es gewaltige Unterschiede. Vor allem haben die wenigsten Jacken in allen Punkten gut abgeschnitten. Ich möchte jetzt keine Marke hervorheben oder schlecht reden, und sowieso denke ich, die Wanderausrüstung muss gar nicht immer von bekannten Sportartikelherstellern sein. Da bezahlt man schliesslich auch den Namen mit.

Es lohnt sich, vor dem Kauf, Bewertungen zu lesen. Fake Bewertungen sind heute kaum noch möglich, bei vielen Händlern kann nur noch bewerten, wer das Produkt wirklich bestellt hat.

Und noch ein Tipp: In vielen Berufen werden Softshelljacken als Arbeitskleidung getragen. Hier sind sie täglich im Einsatz und dabei wird das Material stark beansprucht. Warum also nicht bei einem Anbieter von hochwertiger Arbeitskleidung die neue Wanderjacke kaufen?

Lediglich bei Wanderschuhen setze ich immer auf Markenprodukte. Meindl zum Beispiel ist seit 1683 im Geschäft, so viel Erfahrung hat wohl kein anderer Hersteller, wenn es um Wanderschuhe geht. Seit wir mal auf einem Berggipfel die Sohle eines Wanderschuhs fanden, spare ich auf gar keinen Fall mehr an meinen Bergschuhen. Wie mag der arme Kerl wohl ohne Sohle wieder ins Tal gekommen sein?

Aber zurück zu den Wanderjacken: Falls Ihr ein bestimmtes Modell ins Auge fasst und das sehr teuer ist, wartet doch bis Saisonende: Oft wird die Wanderausrüstung dann nämlich stark reduziert, weil in der kommenden Saison genau die gleichen Modelle, aber in einer anderen Farbe, in die Läden kommen. Verrückt, gell? Ist aber so!

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


WordPress spam blockiert CleanTalk.