Welche Beeren und Früchte ihr im Herbst sammeln könnt

wilde beeren und früchte sammeln
Foto: Pixabaycom

Ein Männlein steht im Walde – Hagebutte & Co

Wenn uns jetzt die Herbstsonne hinaus in die Natur zieht, lohnt es sich nicht nur, nach Pilzen zu suchen: Wildwachsende Beeren und Früchte, die bunten Farbtupfer am Wegrand, sind super gesund und köstlich obendrein.

Fast in jedem Haushalt finden sich diverse Nahrungsergänzungsmittel – aber müssen die künstlichen Vitamine und Mineralstoffe wirklich sein, wenn es auch natürlich geht? Einheimische Sträucher und Bäume liefern diese gratis und garantiert ohne Chemie. Das Sammeln und die Verarbeitung machen Spass, und die Bewegung an der frischen Herbstluft tun sowieso gut.

Kennt ihr die einheimischen Beeren und Früchte, die ihr jetzt im Herbst von Ausflügen in die Natur mit nach Hause nehmen könnt? Wisst ihr, was man daraus machen kann und welche gesunden Inhaltsstoffe sie haben? Wenn nicht, dann lest einfach weiter:

 




 

  • Die Vogelbeere enthält Pektin, Säuren sowie Gerb- und Bitterstoffe. Dadurch ist sie eine wirksame Medizin bei Beschwerden von Leber und Galle und hilft bei Durchfall. Ihr könnt aus den Beeren einen Tee kochen oder sie zu Konfitüre oder Saft verarbeiten.

    Aber Achtung: Roh können sie, vor allem in grösseren Mengen gegessen, Magenbeschwerden hervorrufen! Und wie immer gilt: Bei ernsthaften Erkrankungen oder langandauernden Schmerzen muss ein Arzt aufgesucht werden!

     

Vogelbeere

 

  •  Die Hagebutte gilt als einer der besten Vitamin-C-Spender überhaupt: Sie enthält davon ca. 30mal mehr als Zitrusfrüchte! Da sich niemand Erkältungen wünscht und ein schwaches Immunsystem diese begünstigt, heiss es jetzt, einen Wintervorrat anzulegen. Hagebutten sind übrigens auch reich an Calcium, wodurch sie unsere Knochen kräftigen. Auch unterstützen sie die Zellerneuerung. Wer also leckere selbst gemachte Konfitüre geniesst und sich täglich frischen Hagebutten-Tee kocht, ist gut für die kalte Jahreszeit gewappnet.

Hagebutte

 

  •  Schlehen erinnern in ihrem Aussehen ein wenig an Blaubeeren. Sie enhalten Bitter- und Gerbstoffe, die sowohl entzündungshemmend als auch harntreibend wirken. Ein Punsch mit Schlehensaft ist ein wirksames Mittel bei einer leichten Blasenentzündung. Schlehen wirken appetitanregend und schmecken, als Marmelade zubereitet, köstlich.

Bei starken und/oder länger andauernden Beschwerden sollte man mit einer Blasenentzündung allerdings bald einen Arzt aufsuchen!

schlehen

 

  •  Holunderbeeren sind bekannt als hochwirksame Helfer in der Erkältungszeit. Ihre zahlreichen Biostoffe unterstützen den Körper im Kampf gegen Viren, sowohl vorbeugend als auch dann, wenn die Erkältung schon zu spüren ist. Also ruhig ein paar Flaschen Holundersaft in die Vorratskammer stellen! Holunderbeeren sollen dem Körper übrigens auch beim Entgiften helfen. Wie alle Beeren eignen sie sich für die Herstellung von feinen Konfitüren, können aber auch ansonsten sehr vielseitig in der Küche verwendet werden. Googelt doch einmal nach Holunderbeeren-Rezepten!

Holunderbeeren

 

  •  Sanddorn mit seinen orange leuchtenden Früchten, stärkt das Immunsystem und gilt als “Wundermittel” im Kampf gegen Falten. Während das reichlich enthaltende Vitamin C die Abwehrkräfte unterstützt, wird das in den Kernen enthaltene Öl als hochwirksame Zutat für Cremes und Lotions genutzt. Sandorn ist in der Küche vor allem als Saft und Likör bekannt. Probiert die Sanddorn-Früchte doch auch mal in einem Smoothie!

Sanddorn

 

Die Natur-Hausapotheke könnt ihr zusätzlich auch im Herbst noch mit diversen Kräutern auffüllen. Ich habe heute zum Beispiel einige Bündel Brennnesseln zum Trocknen aufgehängt. Also nutzt doch die nächste Wanderung oder einen Spaziergang, und nehmt gesunde Kräuter und Beeren mit nach Hause! 

Und vergesst nicht die leckeren Pilze, die derzeit üppig wachsen.

Alle Fotos in diesem Beitrag: www.pixabay.com

 


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*