Wanderung Fricktaler Höhenweg – Fotos, Rückblick, Infos

Frühling auf dem Fricktaler Höhenweg, Fotos: Sabine Itting

Gemütlich war unsere Wanderung im Fricktal, lustig, sonnig und einfach nur schön. Eine richtige Genusswanderung eben 🙂 Schon die Anreise verlief absolut stressfrei. Da der eigentlich geplante Zug auf der SBB App als sehr voll angekündigt war, hatten alle, die mit der Bahn anreisten, den gleichen Gedanken: Wir nahmen, ohne uns abszusprechen, einen früheren Zug. So sassen die Männer und ich schon beim Bahnhof Rheinfelden bei Kaffee und lecker Apfel-Streusel-Kuchen, als so nach und nach die Frauen eintrafen. Wir hatten reichlich Zeit und so konnten auch sie sich noch ihren Startkaffee bestellen.

Nachdem wir uns letzte Woche zum Saisonstart gleich etwas viel zugemutet hatten, lag dieses Mal eine wenig anstrengende, aber auch sehr schöne Strecke vor uns: Von Rheinfelden über den Sonnenberg nach Zeiningen.

Unter diesem Link von Basel Tourismus findet ihr alle Informationen zum Nachwandern. Der Fricktaler Höhenweg ist 60 Wanderkilometer lang. Ich denke, es lohnt sich, gelegentlich diese Region wieder aufs Wanderprogramm zu setzen, auch wenn es während der Bluescht (Kirschblüte) besonders schön sein soll.

Kirschblüten im Fricktal

Blueschtwanderung Fricktal

Fricktaler Höhenweg

Die Sonne brannte vom Himmel und wir waren Mittag froh um einen gemütlichen, schattigen Rastplatz im Wald. Für unseren „Holländer“ verlinke ich hier gerne mal einen Beitrag, den ich für unser Magazin Lesezeichen.rocks geschrieben habe. Der wollte doch tatsächlich seine Bratwurst (Blratwürscht … oder so ähnlich) in die offenen Flammen halten. Klar, dann hätte er wieder ruckzuck eine Weiss- in eine Schwarzwurst verwandelt. Ist aber wirklich nicht zu empfehlen! 😉

Brigtte verwöhnte uns wieder mit fantastischen Bärlauchkäse. (Den Rest gab es bei mir heute zum Frühstück, der ist so fein, den konnte ich gar nicht länger aufheben!) Mein süsser bayrischer Senf kam allgemein nicht so gut an und als ich noch die typische ostdeutsche süsse Tomatensosse erwähnte und erzählte, dass auch Polen diese sehr gerne haben, lernte ich von einer Kollegin, dass die Europäer eher nicht so süss essen wie wir. Ich habe dann am Abend etwas nervös nachgeschaut, wohin Polen und Thüringen verschoben wurden und vorsichtshalber gleich noch Bayern auf der Karte gesucht. Ist eigentlich noch alles da.

Wie gesagt, wir haben ziemlich viel Sonne abgekriegt und hatten richtig viel zum Lachen. Was gibts eigentlich noch von unserem Picknick zu berichten? Ach ja, den Schönheitswettbewerb unserer Taschenmesser gewann Brigittes Modell.

Schweizer Messer

Der Aufstieg zum Sonnenberg ist nicht wirklich eine Herausforderung. Es sei denn, man ist in der Mittagssonne unterwegs. Puh … wie sehnten wir uns nach einem Bier oder Panache und wussten doch, dass da oben am Samstag alles dicht ist. Aber wir hatten Glück! Die Beiz wurde nämlich gerade fit für die neue Saison gemacht und man war so lieb, uns Getränke zu verkaufen. Durch schöne Waldwege wanderten wir dann erfrischt und ohne Anstrengung Zeiningen entgegen. Von hier brachte uns der Bus nach Möhlin, wo uns in einem Restaurant in Bahnhofsnähe ein total motivierter, aufgestellter Kellner (habe ich das jetzt wirklich geschrieben?!) Eisbecher servierte.

Monika konnte nun zu Fuss nach Hause gehen, die anderen Frauen fuhren mit den Autos nach Hause und ich trat mal wieder mit den Männern den Heimweg an. Unser Zielbier „musste“ ich dann in Zürich aber nicht mit ihnen alleine trinken, denn wir lernten spontan Simone aus Deutschland kennen, die auf ihren Zug wartete und eine sehr nette und interessante Gesprächspartnerin war. (Simone, falls du das liest, melde dich mal, gell!)

So, nun steht als nächstes Domodossola an. Ich behalte das Wetter im Auge. Wenn es ganz schlimm wird, wäre die Alternative Feldkirch in Österreich, wo wir auch wandern und lecker essen können. Lassen wir uns überraschen und entscheiden am Donnerstag.

Ich hoffe, alle sind gut nach Hause gekommen. Wer nicht mit auf den Fricktaler Höhenweg gekommen ist, hat etwas verpasst! Muskelkater gibts heute, wenn überhaupt, nur vom Lachen. Ausserdem hoffe ich, der Holländer hockt jetzt gerade auf keinem Fensterplatz. Dann sehen wir uns nächste Woche alle wieder 🙂 Bis dann!

PS: Guckt bitte nicht auf Tippfehler, ich sitze, Laptop auf den Knie, Füsse auf dem Geländer, auf dem Balkon und tippe einfach so vor mich hin 😀

 

6 Kommentare

  1. Schön geschrieben. Bei der Erwähnung von Polen und Europäern musste ich noch mal herzhaft lachen!!
    LG aus Ballwil

    • Ich auch, als ich das geschrieben habe 😀 Das kommt dann mit in das von Irene gewünschte Wanderbuch. Aber erst, wenn ich Rentnerin bin, vorhin wird das eh nix. LG bis bald wieder!

  2. Informativ, schöner Bericht aber hey Leute auch ich hatte es heute toll. War in Pre D orvin in den Aprilglocken. ( kleiner Verwanter der Osterglocke) es ist eine Wildblume und das Massenhaft. Unbedingt mal Googeln. Traumhaft und das bei super Wetter. So hatten wir wohl alle ein gemütliches Weekend. Schöne Woche bis Domodossola lg Ursula

    • Aber du hast gefehlt! 🙂 Aprilglocken habe ich noch nie gehört, deine Fotos sehen ja super aus. Das merke ich mir schon mal für nächstes Jahr.
      Bin gespannt, ob das Wetter nächste Woche einigermassen mitspielt, aber wir machen das Beste draus, auch wenn es Katzen hagelt! Liebe Grüsse, Sabine

  3. Ja wir hatten es wirklich sehr schön und hatten viel zum Lachen! Habe schon lange nicht mehr so viel gelacht! Danke Sabine und und du hast wieder einen sehr guten Rückblick geschrieben! Ich hoffe das Wetter wird gut, damit wir nach Domodossola fahren können 🙂

  4. Wetter ist doch egal. Hauptsache es sind alle gesund und aufgestellt dabei. Und natürlich etwas leckeres zu Essen darf nicht fehlen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


WordPress spam blockiert CleanTalk.