Wandern und fotografieren

Foto, Wandergruppe
Foto: pixabay.com

Fotos von unseren Wandergruppen – das war schon immer ein Thema. Die einen können nicht genug davon bekommen, die anderen möchten auf keinen Fall, dass ein Bild veröffentlicht wird, auf welchem sie zu sehen sind. Natürlich respektiere ich das. Sowieso haben jene, die schon jahrelang bei uns mitmachen, längst bemerkt, dass es keine ausführlichen Rückblicke mehr gibt und auch nicht mehr all das, was wir unterwegs erleben, bis ins Detail dokumentiert wird. Dafür gibt es eigentlich verschiedene Gründe.

Warum diese Wandergruppe Wanderforum heisst

Das Wanderforum heisst Wanderforum, weil es, bevor Facebook aufkam, eben ein Forum war. Dort, passwortgeschützt, waren wir unter uns und da konnten wir persönliche Bilder und «Insider» teilen. Seit alles öffentlich ist, haben wir davon Abstand genommen. Heute machen wir mehr Landschaftsfotos, fotografieren Sehenswürdigkeiten oder die ganze Truppe, als Erinnerung und um Besuchern dieser Webseite zu zeigen, was sie verpassen, wenn sie nie bei uns mitmachen 😉 Ich habe aber auch nicht mehr die Zeit, jede Wanderung ausführlich nachzuerzählen.

Übrigens sind Gastbeiträge immer herzlich willkommen, egal, ob jemand einen Rückblick von einer unserer Wanderungen, einen Bericht über eine Lieblingswanderung oder einen passenden Ratgeber für das Wanderforum schreiben möchte. Nehmt, bei Interesse, bitte mit mir Kontakt auf.

Nun aber zurück zum Thema Wanderfotos!

Vor ein paar Tagen habe ich meine Wanderbücher aus dem Regal geholt, um ein bisschen zu planen, was wir dieses Jahr unbedingt unternehmen sollten. Und da fiel mir auch das Fotobuch vom Colorfotoservice wieder in die Hände, das mir meine Wandergruppe zum 5. Wanderforum-Geburtstag geschenkt hatten. Es hat soooo Spass gemacht, das anzuschauen. So viele Erinnerungen, so viele zufriedene Menschen, die mit uns die schönsten Ecken der Schweiz erkundeten. Eigentlich schade, dass es so ein Buch für die folgenden Jahre nicht gibt. Vielleicht nehme ich mir die Zeit, und stelle mal eines zusammen.

Da heute fast jeder bei einer Wanderung ein Smartphone dabei hat, werden mehr Fotos gemacht als früher. Leider erhalte ich längst nicht mehr so viele schöne Bilder, trotzdem ich immer darum bitte, mir ein paar gute Fotos von der Wandergruppe oder der Landschaft zu senden. Ich fotografiere ja selber auch, aber es ist interessant, andere Aufnahmen zu sehen und natürlich die eine oder andere für die Webseite zu verwenden.

Wie man mit dem Handy gute Fotos macht

Foto, Naturfoto, Wanderfoto
Foto: pixabay.com

Obwohl auch mit dem Handy wirklich tolle Fotos entstehen, wird oft nebenher geknipst – man kann ja alles wieder löschen. Klar, das kenne ich auch. Eigentlich habe ich mich erst in den letzten Ferien mal intensiv mit der Kamera meines Smartphones beschäftigt. Aus gutem Grund: Die Kamera lag daheim. Ich hatte sie vergessen. Und so stellte ich fest: Es ist eigentlich ganz einfach, mit dem Handy gute Fotos zu machen, man muss nur wissen wie.

6 Tipps für gute Fotos mit dem Smartphone

  • Zuerst einmal ist es wichtig, dass die Linse sauber ist. Diese wird ja von der Handyhülle nicht geschützt. Also unbedingt schauen, dass kein Staub darauf ist, ansonsten mit einem weichen, fusselfreien Tuch abwischen. Ich verwende mein Brillenputztuch.
  • Sehr empfehlenswert: befasst euch mal mit den Einstellungen für eure Handykamera. Je nach Modell ist da recht viel möglich. Ich war jedenfalls überrascht, dass es nicht an meinem iPhone lag, dass meine Fotos stets nur mittelmässig waren, sondern an mir. Ich hatte wirklich nur drauflosgeknipst.
  • Handykameras haben mehr Ansprüche an die Lichtverhältnisse, als andere Kameras: Zu Hause solltet ihr unbedingt Tageslicht ins Zimmer lassen oder auch am Tag Lampen einschalten. Mit zu viel Licht kann das Smartphone aber auch seine Mühe haben: Wer noch wenig Übung hat, macht bei bewölktem Himmel wahrscheinlich bessere Bilder als im strahlenden Sonnenschein. Oder nehmt euch ausreichend Zeit, um auszuprobieren, welche tollen Effekte im Sonnenlicht möglich sind.
  • Die Helligkeit lässt sich leicht korrigieren. Zumindest beim iPhone geht das durch einfaches Antippen von hellen oder dunkleren Flächen direkt im Bild. Wenn ihr unsicher seid, macht gleich mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Helligkeitseinstellungen. Zu Hause am PC sortiert ihr einfach die unbrauchbaren aus.
  • Letztendlich gelten fürs Handyfotos auch die Regeln, die allgemein gültig sind: Das Hauptmotiv gehört nicht ins Zentrum des Fotos, das gilt selbstverständlich auch für Personen. Kennt ihr den Goldenen Schnitt? Ausserdem wichtig: Knipst nicht einfach fantasielos in eine Landschaft hinein, sondern sucht ein prägnantes Hauptmotiv, zum Beispiel einen Menschen, ein Tier, einen Baum oder ein Haus. Kinder und Tiere sollten nicht «von oben herab» fotografiert werden, sondern auf Augenhöhe. Das übliche «Lächle mal in die Kamera» ist auch nicht unbedingt die beste Voraussetzung für ein gutes Foto. Probiert, eure Kollegen seitlich oder überraschend zu fotografieren. Schnappschüsse sind mit dem Handy nicht so einfach zu erwischen, aber wenn es gelingt, können tolle Bilder dabei rauskommen.
  • Mit Filtern lassen sich interessante Wirkungen erzielen. Man kann damit aber seine Bilder auch «kaputt bearbeiten». Teilweise könnt ihr damit weniger gute Fotos retten, andere aber so verfälschen, dass es wirklich schade darum ist. Probiert es einfach mal aus, es gibt einige gute Apps fürs Smartphone.

Habt ihr noch weitere Tipps? Oder richtig coole Fotos von unseren gemeinsamen Wanderungen? Dann gerne her damit! 🙂 Ich freue mich auf Kommentare im untenstehenden Kommentarfeld und über Mails an wanderforum (ät) gmx. ch

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*