Die Heilkraft des Waldes

Heilkraft des Waldes

Der Wald – Balsam für Körper und Seele

Beim Wandern und Spazieren auf Waldwegen nutzen wir unbewusst die Heilkraft des Waldes. Was schon Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert wusste, belegen inzwischen Studien: Die heilsamen Kräfte des Waldes lindern Schmerzen, wirken positiv auf die Psyche, sensibilisieren das Gehör und die Augen und stärken das Immunsystem.

Heilkraft des Waldes

 




 

Ich bin sicher, jeder hat es schon gespürt: Im Wald werden wir ruhiger, lassen den Alltag hinter uns. Wir werden gelassener und finden leichter Lösungen und Antworten auf Fragen und Probleme. Mir hilft ein kleiner Waldspaziergang zum Beispiel,  wenn die Kreativität mal so gar nicht vorhanden ist. Anstatt mit einer Schreibblockade vor dem Bildschirm zu hocken, ziehe ich meine Wanderschuhe an. In der Ruhe des Waldes sprudeln die Ideen wieder.

Die vielen Bäume und die wenigen Menschen – die machen den Wald so schön.

Otto Weiss (1849 – 1915), Wiener  Feuilletonist und Musiker

Hast du schon mal vom Biophilia-Effekt gehört?

Biophilia-Effekt, das ist der Titel eines spannenden Buches, in dem sich alles um das heilende Band zwischen der Natur und dem Menschen dreht. Es konnte wissenschaftlich bewiesen werden, dass dieses stärker ist, als wir bisher annahmen. Es heisst, dass von Bäumen unsichtbar abgesonderte Substanzen gegen Krankheiten wirken und Pflanzen mit unserem Immunsystem kommunizieren und es dabei stärken. Wenn du dich näher mit dem hochinteressanten Thema befassen möchtest, kannst du das Buch unter diesem Link online bestellen: Der Biophilia-Effekt: Heilung aus dem Wald

Dazu gibt es noch ein Trainingsbuch:
(günstig bei Amazon)

Die Heilkraft des Waldes – spürst du sie?

Der Wald bietet uns Farb- und Aromatherapie, sanftes Training für die Gelenke, stärkt die Psyche, das Herz sowie die Abwehrkräfte.





 

  • Wer bei einer Erkältung die Möglichkeit hat, sich im Wald aufzuhalten, sollte dies tun: Nadelbäume sondern ätherische Öle ab, die wie ein natürliches Antibiotika wirken. Natürlich ersetzt das keineswegs den Arztbesuch. Wenn du dich mehrere Tage unwohl fühlst oder ernsthaft krank bist, musst du einen Termin bei deinem Hausarzt vereinbaren! Leichte Beschwerden bei einfachen Erkältungskrankheiten, bei denen meist sowieso keine Medikamente helfen, werden duch einen ausgiebigen Waldspaziergang gelindert.
  • Ein Aufenthalt im Wald tut der Seele gut. Der Duft und die Naturgeräusche entspannen. Die Gedanken kommen zur Ruhe. Lärm und Hektik des Alltags bleiben am Waldrand zurück. Blutdruck und Puls werden positiv beeinflusst.
  • Waldkindergärten und Schulausflüge in den Wald fördern Kreativität und Grobmotorik der Kinder.

Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges großes Wunder, und euren Vorfahren war er heilig. Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen von Minderwertigkeit eines Volkes und von niederer Gesinnung des einzelnen.

Alexander Freiherr von Humboldt (1769 – 1859),  deutscher Naturforscher

Warum wir öfter im Wald wandern sollten

Dass wir uns mehr bewegen sollten, das wissen wir. Und vor allem wer hauptsächlich sitzend am Schreibtisch arbeitet, braucht einen Ausgleich. Der Wald bietet uns ein kostenloses, entspannendes Training für Herz und Gelenke. Wer nicht Joggen oder Biken mag, zieht einfach Turn- bzw. Wanderschuhe an und geht regelmässig im Wald spazieren oder wandern: Durch den Waldboden, egal ob Moos, Erde oder Laub, werden Wirbelsäule, Hüft-, Fuss- und Kniegelenke geschont. Die Beinmuskeln werden sanft trainiert. Steine und Wurzeln, die im Wege sind, fordern uns ausserdem heraus. Die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit beansprucht verschiedene Muskeln, während gleichzeitig der Kreislauf in Schwung kommt.




Baumheilkunde

Die Heilkraft des Waldes, bzw. der Bäume könnt ihr noch auf ganz andere Weise nutzen: Früchte, Rinde und Blätter sind von vielen Baumarten nicht nur geniessbar, sondern auch wirksame Naturmedizin. Die Baumheilkunde ist uralt und wird in der heutigen Zeit neu entdeckt. Ich habe darüber einen Artikel geschrieben, den ihr bei Interesse hier lesen könnt.

Schätze aus dem Wald – für Feinschmecker, Gesundheitsbewusste und Selbstversorger

Das ist noch längst nicht alles, was der Wald an Heilkraft zu bieten hat: Das ganze Jahr über könnt ihr nämlich die gesunden Früchte des Waldes ernten. Zum Beispiel Bärlauch im Frühling, leckere Beeren im Sommer, köstliche Pilze im Herbst. Die leuchtend roten Hagebutten, die oft an Waldrändern wachsen, schmecken nach dem ersten Frost erst richtig süss. In der Rubrik „Die kleinen Dinge am Wegrand“ stelle ich euch auch immer wieder gesunde, essbare Schätze des Waldes vor.

Bitte beachtet aber, dass diverse Pflanzen unter Naturschutz stehen und nicht gepflückt werden dürfen!

Gefunden

Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich ein Blümchen steh’n,
wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.

Ich wollte es brechen, da sagte es fein:
Soll ich zum Welken gebrochen sein?

Ich grub’s mit allen den Würzlein aus,
zum Garten trug ich’s, am hübschen Haus,

Und pflanzte es wieder am stillen Ort;
Nun zweigt es immer und blüht so fort.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)




Die Fotos auf in diesem Beitrag habe ich auf dem Wildheuerpfad im Kanton Uri gemacht. Mit Ausnahme des Enzians (der dort aber auch wächst). Dieses Bild ist aus Tirol.

Die Heilkraft des Waldes erlebst du am besten, wenn du alleine unterwegs bist oder in kleinen Gruppen von Gleichgesinnten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*